Bitte streichen Sie mich von der Impf-Warteliste.

Sie hatten bereits einen festen Impftermin von uns erhalten? Datum des geplanten Impftermins eintragen:

Ja, ich gebe meine Zustimmung für die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten – gemäß der Datenschutzerklärung – zur Bearbeitung und Beantwortung dieser Anfrage. *

* Pflichtfelder

FAQs – Häufig auftretende Fragen Hier finden Sie die Antworten zu häufig gestellten Fragen zur COVID-19-Impfung.(Sozialstiftung Bamberg, Januar 2021)

Fragen zur COVID-19-Impfung

Hier finden Sie die Antworten zu häufig gestellten Fragen zur COVID-19-Impfung (Sozialstiftung Bamberg, Stand Januar 2021)

Eine Impfung für Bambergerinnen und Bamberger sowie Bürger des Landkreis Bamberg ist nur im Impfzentrum Bamberg oder hilfsweise am Ort des gewöhnlichen Aufenthalts möglich. Der Impfstoff reicht allerdings anfangs nicht für alle – wir wollen daher die besonders gefährdeten Menschen zuerst schützen. Deswegen werden zu Beginn mobile Impfteams die am stärksten risikobelasteten Personengruppen direkt vor Ort in den Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern impfen. Eine Impfung aller priorisierten Gruppen in unserem Impfzentrum in der Forchheimer Straße 15 selbst wird daher in der Anfangsphase nur begrenzt bis gar nicht erfolgen. Bitte entnehmen Sie aktuelle Informationen von unserer Website oder aus der Presse.

Das Impfzentrum Bamberg beginnt am 27.12.2020 mit den ersten Impfungen gegen das SARS-CoV-2 Virus. Der Impfstoff reicht allerdings zu Beginn nicht für alle – wir wollen daher die besonders gefährdeten Menschen zuerst schützen. Menschen, bei denen das Risiko eines schweren Verlaufs hoch ist sowie Menschen mit einer hohen Ansteckungsgefahr aus beruflichen Gründen sollen auf freiwilliger Basis zuerst geimpft werden.

In einem zweiten Schritt soll die Impfung der gesamten bayerischen Bevölkerung offenstehen.

Grundlage für die Reihenfolge ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Danach soll die Impfung zunächst Personen über 80 und Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen angeboten werden. Diese sind besonders gefährdet.

Gleichzeitig empfiehlt die STIKO die Impfung medizinischem Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege. Die Empfehlung der STIKO ist abrufbar unter www.rki.de/covid-19-impfempfehlung.

Eine Impfpflicht wird es nicht geben!

Nein. Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland grundsätzlich nicht.

Davon ausgenommen ist nur die von der der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Masern-Impfung, die seit dem 1. März 2020 bei allen Kindern ab dem ersten Geburtstag beim Eintritt in den Kindergarten oder die Schule vorgewiesen werden muss.

Im Impfzentrum Bamberg sind keine Corona Abstriche, bzw. sog. (Schnell-)Tests möglich.

Die Adresse der COVID-19 Abstrichstelle lautet:

COVID-19 Abstrichstelle Bamberg
Am Sendelbach 15
96050 Bamberg

In der COVID-19 Abstrichstelle für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bamberg können Abstriche von Personen entnommen werden, die gesund, symptomlos und fieberfrei sind. Abstriche nach Warnung durch die Corona-WarnApp und Abstriche für Kontaktpersonen können hier nicht durchgeführt werden. Bei großem Zulauf muss die Abstrichstelle sich vorbehalten, den Zugang auch vor 18 Uhr zu schließen, um in der verbleibenden Zeit die Wartenden noch testen zu können. Bitte bringen Sie zu Untersuchung Ihre Versichertenkarte und Ihren Personalausweis mit.

Ist vor der Impfung ein Coronatest notwendig? Beim Impfstoff von der Firma BioNTech ist kein Coronatest nötig. Bezüglich der Impfstoffe der Firmen Moderna und Astra Zeneca liegen noch keine abschließenden Informationen vor.

Das hängt davon ab, welche Impfstoffe wie verfügbar sind. Grundsätzlich entscheidet der behandelnde Arzt im Rahmen der Therapiefreiheit über die konkrete Durchführung der Impfung.

Impfkomplikationen sind über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehende Folgen der Impfung, die den Gesundheitszustand der geimpften Person deutlich belasten. In den umfangreichen klinischen Prüfungen vor der Zulassung wurden nach Gabe des hier besprochenen mRNA-Impfstoffes keine Komplikationen wie zum Beispiel schwerwiegende Autoimmunreaktionen oder schwerwiegende neurologische Komplikationen im ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung berichtet. Grundsätzlich können aber – wie bei allen Impfstoffen – in sehr seltenen Fällen eine Überempfindlichkeitsreaktion (allergische Sofortreaktion bis hin zum Schock) oder andere Komplikationen nicht ausgeschlossen werden. Wenn nach einer Impfung Symptome auftreten, welche die oben genannten schnell vorübergehenden Lokalund Allgemeinreaktionen überschreiten, steht Ihnen Ihre Hausärztin / Ihr Hausarzt selbstverständlich zur Beratung zur Verfügung. Bei schweren Beeinträchtigungen begeben Sie sich bitte umgehend in ärztliche Behandlung.

Es besteht die Möglichkeit, Nebenwirkungen auch selbst zu melden unter https://nebenwirkungen.bund.de

Der hier besprochene mRNA-COVID-19-Impfstoff ist ein gentechnisch hergestellter Impfstoff, der auf einer neuartigen Technologie beruht. Weitere mRNA-Impfstoffe werden geprüft, sind aber derzeit noch nicht zugelassen. mRNA (Boten-RNA oder Messenger Ribonukleinsäure) ist die „Bauanleitung“ für jedes einzelne Eiweiß des Körpers und ist nicht mit der menschlichen Erbinformation — der DNA — zu verwechseln. Im RNA-Impfstoff gegen COVID-19 ist eine „Bauanleitung“ für einen einzigen Baustein des Virus (das sogenannte Spikeprotein) enthalten. Dieses Spikeprotein ist für sich alleine harmlos. Der Impfstoff ist somit nicht infektiös. Die im Impfstoff enthaltene mRNA wird nicht ins menschliche Erbgut eingebaut, sondern im Körper nach einigen Tagen abgebaut. Dann wird auch kein Viruseiweiß mehr hergestellt. Die nach der Impfung vom eigenen Körper (in Muskelzellen an der Impfstelle und in bestimmten Abwehrzellen) gebildeten Spikeproteine werden vom Immunsystem als Fremdeiweiße erkannt, dadurch werden spezifische Abwehrzellen aktiviert: es werden Antikörper gegen das Virus sowie Abwehrzellen gebildet. So entsteht eine schützende Immunantwort. Für einen ausreichenden Impfschutz muss der Impfstoff zweimal im Abstand von 3 Wochen verabreicht werden. Dabei wird der Impfstoff in den Oberarmmuskel gespritzt.

Was ist COVID-19? Coronaviren sind seit Jahrzehnten bekannt. Seit dem Jahreswechsel 2019/2020 zirkuliert weltweit ein neuartiges Coronavirus, das SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV2), welches der Erreger der Krankheit COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) ist. Zu den häufigen Krankheitszeichen von COVID-19 zählen trockener Husten, Fieber (über 38 °C), Atemnot sowie ein vorübergehender Verlust des Geruchs- und Geschmackssinnes. Auch ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen und Schnupfen werden beschrieben. Seltener berichten Patienten über Magen-Darm-Beschwerden, Bindehautentzündung und Lymphknotenschwellungen. Folgeschäden am Nerven- oder Herz-Kreislaufsystem sowie langanhaltende Krankheitsverläufe sind möglich. Obwohl ein milder Verlauf der Krankheit häufig ist und die meisten Erkrankten vollständig genesen, sind schwere Verläufe mit Lungenentzündung, die über ein Lungenversagen zum Tod führen können, befürchtet. Neben dem Vermeiden einer Infektion durch Beachtung der AHA + A + L-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, CoronaWarn-App herunterladen, regelmäßig lüften) bietet die Impfung den bestmöglichen Schutz vor einer Erkrankung.

Was kostet die Impfung? Die Impfung in den bayerischen Impfzentren oder durch bayerische mobile Impfteams ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos – unabhängig vom Versicherungsstatus.

Welche Impfreaktionen können nach der Impfung auftreten? Nach der Impfung mit dem mRNA-Impfstoff kann es als Ausdruck der Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff zu Lokal- und Allgemeinreaktionen kommen. Diese Reaktionen treten meist innerhalb von 2 Tagen nach der Impfung auf und halten selten länger als 1 bis 2 Tage an. Sehr häufig werden bei den Geimpften in der bisher mehrmonatigen Beobachtungszeit Schmerzen an der Einstichstelle (bis zu 83 % der Geimpften), Abgeschlagenheit (bis zu 59 %), Kopfschmerzen (bis zu 52 %), Muskelschmerzen (bis zu 37 %), Frösteln (bis zu 35 %), Gelenkschmerzen (bis zu 22 %), Fieber (bis zu 16 %) und Durchfall (bis zu 11 %) berichtet. Erbrechen tritt häufig auf (bis zu 2 %), Lymphknotenschwellungen gelegentlich (weniger als 1 %). Die meisten Reaktionen sind bei älteren Personen etwas seltener als bei jüngeren Personen zu beobachten. Die Impfreaktionen sind zumeist mild oder mäßig ausgeprägt und treten etwas häufiger nach der zweiten Impfung auf.

Welche Rolle spielen mobile Teams? Mobile Impfteams werden zu Beginn der Impfphase in Bayern ab dem 27.12.2020 besonders gefährdete Einrichtungen besuchen und die Impfungen vornehmen. Vorgesehen ist zunächst die Impfung von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Beschäftigten von stationären Alten- und Pflegeheimen. Ein mobiles Impfteam setzt sich aus einem Arzt und medizinischem Personal zusammen.

Der Arzt informiert den Patienten. Zur Vorbereitung können Sie sich bereits Aufklärungsbögen und Informationsmaterial über den Downloadbereich der Website herunterladen.

Der COVID-19-mRNA-Impfstoff ist für Personen ab 16 Jahre zugelassen, und mittelfristig ist das Ziel, allen Menschen über 16 Jahren eine Impfung gegen COVID19 anbieten zu können. Da zu Beginn jedoch nicht ausreichend Impfstoff für die Versorgung aller zur Verfügung steht, sollen vordringlich Personen geimpft werden, die entweder ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf von COVID-19 aufweisen (also z. B. ältere Personen), die aufgrund ihrer Berufstätigkeit ein besonders hohes Risiko haben, sich mit SARS-CoV-2 anzustecken oder die aufgrund ihrer Berufstätigkeit Kontakt zu besonders durch COVID-19 gefährdeten Personen haben. Dies ist die Einschätzung der STIKO (Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut) unter Berücksichtigung des gemeinsam mit dem Deutschen Ethikrat und der Leopoldina erstellten Positionspapiers.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, für die der Impfstoff aktuell nicht zugelassen ist, sollen nicht geimpft werden. Da noch nicht ausreichende Erfahrungen vorliegen, ist die Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit derzeit nicht empfohlen. Wer an einer akuten Krankheit mit Fieber über 38,5°C leidet, soll erst nach Genesung geimpft werden. Eine Erkältung oder gering erhöhte Temperatur (unter 38,5°C) ist jedoch kein Grund, die Impfung zu verschieben. Bei einer Überempfindlichkeit gegenüber einem Impfstoffbestandteil sollte nicht geimpft werden: bitte teilen Sie der Impfärztin/dem Impfarzt vor der Impfung mit, wenn Sie Allergien haben. Personen, bei denen in der Vergangenheit eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen wurde, müssen zunächst nicht geimpft werden, aber es spricht nichts gegen eine Impfung.

Die Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Bamberg vereinbaren beim Impfzentrum Bamberg telefonisch einen Termin, sobald die Hotline des Impfzentrums Bamberg besetzt ist. Eine Online-Anmeldung wird gegen Ende Januar 2021 verfügbar sein.

Bitte entnehmen Sie aktuelle Informationen von unserer Website oder aus der Presse.

Bei der Anmeldung im Impfzentrum Bamberg gleicht das Personal die Daten ab. Dabei muss unter anderem ein Aufklärungsbogen ausgefüllt werden. Der Arzt bespricht mit dem Impfwilligen die medizinische Vorgeschichte und informiert ausführlich über die Impfung. Für das persönliche Gespräch soll genug Zeit bleiben. Nach Unterzeichnung der Einverständniserklärung wird der Impfwillige geimpft. Danach verbringt die geimpfte Person zur medizinischen Überwachung noch rund eine halbe Stunde in einem Beobachtungsraum. Im Anschluss kann die Heimfahrt angetreten werden.

Wenn Sie nach einer früheren Impfung oder anderen Spritze ohnmächtig geworden sind oder zu Sofortallergien neigen, teilen Sie dies bitte der Impfärztin / dem Impfarzt vor der Impfung mit. Dann kann sie / er Sie nach der Impfung gegebenenfalls länger beobachten. Zu anderen Impfungen soll ein Abstand von mindestens 14 Tagen eingehalten werden. Nach der Impfung müssen Sie sich nicht besonders schonen. Bei Schmerzen oder Fieber nach der Impfung (s. „Welche Impfreaktionen können nach der Impfung auftreten?“) können schmerzlindernde / fiebersenkende Medikamente (z. B. Paracetamol) eingenommen werden. Ihre Hausärztin / Ihr Hausarzt kann Sie hierzu beraten.

Der ausreichende Impfschutz beginnt 7 Tage nach der 2. Impfung. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind etwa 95 von 100 geimpften Personen vor einer Erkrankung geschützt. Wie lange dieser Schutz anhält, ist derzeit noch nicht bekannt. Da der Schutz nicht sofort nach der Impfung einsetzt und auch nicht bei allen geimpften Personen vorhanden ist, ist es auch trotz Impfung notwendig, dass Sie sich und Ihre Umgebung schützen, indem Sie die AHA + A + L-Regeln beachten.

Patienteninformation zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, 

wenn Sie akute Beschwerden haben, wie z.B. Fieber, Husten, Halsschmerzen, und in den letzten 14 Tagen...

  1. ... in einem Risikogebiet waren oder
     
  2. ... Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatten, gelten Sie als Coronavirus-Verdachtsfall.

Aufgrund der in diesem Fall nötigen Isolationsmaßnahmen bitten wir Sie, unsere Praxis nicht persönlich zu betreten, sondern sich telefonisch bei uns, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden, um die Abklärung zu besprechen.

Ein erhöhtes Risiko besteht vor allem für ältere Menschen, Menschen mit mehreren Erkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem.

Patienteninformation: Grippe oder Coronavirus?

Handlungsempfehlung: Häusliche Isolierung

Handlungsempfehlung: Anleitung zur Probenentnahme

Hinweise: Ambulantes Management von Covid-19-Verdachtsfällen

Verhaltensregeln in unserer Praxis

  • Die Praxistür bleibt geschlossen. Bitte warten Sie bis wir Sie aufrufen.
  • Betreten SIe unsere Praxis nicht, wenn Sie ein Coronavirus-Verdachtsfall sind.
  • Wenn Sie uns wegen anderweitigen Atemwegsinfekten aufsuchen möchten, melden Sie sich bitte zunächst telefonisch (Tel. 09542 501) oder per E-Mail (a.dreyer@dr-steinbach.de) bei uns. Wir können Ihre Anliegen telefonisch oder in der Infektionssprechstunde klären.
  • Wenn Sie wegen eines anderen Anliegens zu uns kommen möchten, kommen Sie zu Ihrem eigenen Schutz ausschließlich außerhalb der Infektionssprechstunde.
  • Zudem bitten wir Sie, vermeidbare Arztbesuche zu verschieben oder unsere Videosprechstunde zu nutzen.

Infektionssprechstunde

Montag 10:00 - 11:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 11:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 11:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 11:00 Uhr
  18:00 - 19:00 Uhr
Freitag 10:00 - 11:00 Uhr

Verdacht auf Corona-Infektion?

Wenn Sie vermuten, an COVID-19 erkrankt zu sein, suchen Sie NICHT unsere Praxis auf, sondern wenden Sie sich telefonisch an uns, den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder an das zuständigen Gesundheitsamt.

Fragebogen für Infektpatienten

Bitte helfen Sie mit und füllen vor dem Arztgespräch den Infektfragebogen aus. Er dient der schnelleren und besseren Diagnose.
Download Infektfragebogen

Erkältung, Grippe oder COVID-19?

Bitte beachten Sie, dass sich die Symptome von Erkältung, Grippe und COVID-19 im Zweifel nicht unterscheiden lassen.
Download Patienteninformation

FAQ zum Coronavirus

Terminvereinbarung, Krankmeldung, Krankheitssymptome, Coronavirustests - hier beantworten wir Ihre häufig gestellten Fragen.
Download "FAQ zum Coronavirus"

Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion

  • Handhygiene
  • Husten- und Nies-Etikette
  • Abstand zu Erkrankten halten

Eine sichere Schutzimpfung ist bisher nicht verfügbar.

Falls Sie weitere Informationen benötigen, rufen Sie uns gern an oder besuchen Sie die Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Ihre Praxis Dr. med. Steinbach